Aktuelles

26. Oktober 2021: Kommunalabgaben

Die Geseker Zeitung berichtet heute unter "Nachgefragt", wie viele Mittel aus dem NRW-Topf für kommunale Abgaben durch die Kommunen tatsächlich abgerufen wurden.

Während es in einigen Bundesländer (inzwischen acht) keine Straßenausbaubeiträge mehr gibt, steht in NRW noch immer das 50% Angebot der Landesregierung.


Stand Juli 2020:

  • in Baden-Württemberg wurden diese noch nie erhoben.
  • Berlin hat die Beiträge 2021 abgeschafft
  • Hamburg hat 2016 die Abschaffung beschlossen
  • Bayern, nach Volksinitiative, zum 01. Januar 2018
  • Brandenburg verzichtet auf die Umlegung auf die Grundstückseigentümer seit dem 01. Januar 2019
  • Mecklenburg-Vorpommern hat in 2019 zum 01. Januar 2018 abgeschafft
  • Thüringen hat am 12. September 2019 die Abschaffung beschlossen (bei Enthaltung der CDU)
  • Sachsen-Anhalt hat am 15. Dezember 2020 rückwirkend zum 01. Januar abgeschafft

Selbst entscheiden können die Kommunen in Schleswig-Holstein, Hessen, Niedersachsen, Sachsen und dem Saarland.

In Rheinland-Pfalz werden die Beiträge wohl in 2024 abgeschafft und wiederkehrende Beiträge erhoben. In Bremen werden keine erhoben, in Bremerhaven jedoch schon. Bei uns in NRW gilt, wie gesagt, die 50% Regelung.


Wir setzen uns bereits seit fast 10 Jahren für die Abschaffung der Beiträge, alternativ für wiederkehrende jährliche Abgaben, ein.

Damals wurden wir noch vom angesprochenen Landtagsabgeordneten (Name der Redaktion bekannt) mit, Zitat: "Das will doch Keiner!", abgeblockt. Eine grundsätzliche Änderung der Einstellung ist in der Mehrheitsfraktion im Stadtrat noch nicht festzustellen. Wir bleiben dran!

Die Argumente bleiben aktuell:
Finanzielle Planbarkeit für Immobilienbesitzer und Kommunen. Verwaltungsvereinfachung. Vermeidung von gerichtlichen Auseinandersetzungen. Gerechte Verteilung der Kosten bei korrekter Ausgestaltung der Gebühren. Und mehr ...


vgl.: https://vssd.eu/aus-den-bundeslaendern-01.html#a2162

Quelle: Geseker Zeitung, 26.10.2021

2. September 2021: Geseker Schulfrieden

SPD, BG und FDP freuen sich über den „Geseker Schulfrieden“

Das lange Ringen um den Erhalt der Geseker Grundschulen scheint endlich ein Ende gefunden zu haben. Bei einer Besprechung aller Fraktionen am Donnerstag konnte man sich nun auf einen Beschluss einigen, der voraussichtlich in einer baldigen Ratssitzung festgemacht wird.

Das Wichtigste vorneweg: Alle vier Grundschulen in Geseke und den Ortschaften bleiben erhalten.

Die Marienschule soll neu gebaut werden. Die Alfred-Delp-Schule wird entweder neu gebaut oder wird durch bauliche Maßnahmen vergrößert. Dies entspricht genau der Beschlussvorlage, die unsere drei Fraktionen bereits vor den Sommerferien im Schulausschuss erfolgreich eingebracht haben und durch den Rat bringen wollten.

Diese wurde jedoch in einer geheimen Abstimmung in der letzten Ratssitzung abgelehnt. Umso mehr freuen wir uns, dass es jetzt nach allen Hürden, Hindernissen und Kämpfen funktioniert hat und wir endlich Klarheit für alle Eltern, Lehrende, Schülerinnen und Schüler sowie alle anderen am Schulleben Beteiligten haben.

Der von uns geforderte Arbeitskreis wird sich jetzt demnächst mit den Details dieser Beschlüsse befassen, sodass wir so schnell wie möglich mit den Baumaßnahmen starten können.

Von links: Birgit Pollhans (BG), Dennis Gehlen (SPD), Joschi Kleine (BG), Markus Smolin (CDU), Beatrice Ermisch (Die Grünen), Franz Harrenkamp (SPD), Irene Struwe-Pieper (CDU), Remco van der Velden (CDU, Bürgermeister), Susanne Schulte-Döinghaus (CDU), Michael Tebbe (CDU), Wolfgang Jüttemeier (FDP)

22. August 2021: Vereinshistorie

Ein Gründungsmitglied beschwerte sich, zu Recht, dass auf der neu gestalteten Webseite keine Vereinshistorie mehr zu finden sei. Dies wird mit dem heutigen Tag nachgeholt!

Asche auf unser Haupt! Es gab immer Widrigkeiten, die eine Umsetzung verhinderten.

Jetzt ist es geschafft.

18. August 2021: Bürgerbegehren zu den Schulstandorten

Die Verwaltung sieht sich nicht in der Lage, die nachgefragten Kosten im Sinne des eingereichten Bürgerbegehrens anzugeben. Wir sind allerdings der Meinung, dass diese Kostenermittlung bereits seit einiger Zeit vorliegt und unmittelbar mitgeteilt werden könnte. Worauf beruhten sonst die bisherigen Beratungen im Rat, in den Fraktionen und in der Arbeitsgruppe.

Da es aber um den Willen der Geseker Bevölkerung (und eben einer dokumentierten Entscheidung hierzugeht passen die einreichenden Fraktionen (SPD, BG und FDP) die Frage an, um der Verwaltung die Arbeit damit deutlich zu erleichtern. Die Kostenbetrachtung hierzu liegt in jedem Fall vor.

"Sollen alle vier Geseker Grundschulen an ihrem heutigen Standort erhalten bleiben?"


Quelle Bild und Text rechts: Der Patriot /Geseker Zeitung vom 18.08.2021

30. Juli 2021: Bürgerbegehren zu den Schulstandorten

Heute wurde ein gemeinsamer Antrag (SPD, FDP und BG) auf ein Bürgerbegehren eingereicht. Nach dem Hin und Her durch die CDU Fraktion ohne eindeutige Aussage fordern wir die eindeutige Positionierung in dieser wichtigen Frage. Die Presse war informiert und berichtet unmittelbar. Ulrike Dietz schreibt über den Antrag direkt auf der Homepage vom Patrioten/Geseker Zeitung.

Quelle Bild und Text rechts: Homepage Der Patriot / Ulrike Dietz

30. Juli 2021 ... Der Start
Quelle: Der Patriot

26. Juli 2021: Jahreshauptverammlung

Die JHV fand wieder im Feldschlösschen statt. Es gab Umbesetzungen im Vorstand, da Jochen Bigge nicht mehr zur Wiederwahl kandidierte. Er erhielt für seine jahrzehntelange Arbeit vom Kreisvorsitzenden Robert Bigge (zufällige Nachnamensgleichheit) die Ehrennadel in Gold.

Zum neuen Vorsitzenden wurde Heiner Volmer gewählt, Hubertus Bünker zum (2ten) stellvertretenden Vorsitzenden.

Ein reger Austausch einige Vorschläge für die kommende Zeit gab es an diesem Abend.

Unser ausdrücklicher Dank wieder an das Team vom Feldschlösschen für die "Herberge" und das tolle Catering!


15. Juli 2021: Ghostwriting von Leserbriefen

Eines unserer Vereinsmitglieder veröffentlichte im Rahmen der Vorfälle im Kulturausschuss einen Leserbrief. Inzwischen gibt es Mutmaßungen (Gerüchte), dass der Text von einem Ghostwriter (da sind Namen im Spiel) stammt und nur unter anderem Namen veröffentlicht wurde.

Wir haben leider keinen detaillierten Einblick in die anderen Fraktionen, aber bei uns:

  • Haben alle unsere Mitglieder sich eine eigene Meinung gebildet, deswegen sind sie (u.a.) in der BG.
  • Sind unsere Mitglieder alle in der Lage, diese Meinung zu vertreten und auch zu artikulieren.
  • Akzeptieren wir abweichende Meinungen, auch das ist Demokratie. Was man z.B. an unserem Abstimmungsverhalten in den Gremien erkennen kann.

Also: Kein Ghostwriting, das brauchen wir nicht!

05. Juli 2021: Stellungnahme zum Ratsbeschluss

Stellungnahme der BG-Fraktion zum aktuellen Beschluss in der Ratssitzung vom 29.06. zur Standortfrage der Grundschulen in der Kernstadt.

Der Schul- und Sportausschuss hat in seiner Sitzung am 14.06. mehrheitlich beschlossen, alle 3 Grundschulen der Kernstadt an ihren heutigen Standorten zu erhalten. Dies ist aus unserer Sicht der richtige Weg, langfristig eine harmonische Schullandschaft zu sichern!

Das der Rat der Stadt Geseke am 29.06. diesen Empfehlungsbeschluss abgelehnt hat, stößt bei uns auf großes Unverständnis. Nach unserer Meinung wird hier, aus einer gewissen Parteiraison heraus, die Kompetenz eines Fachgremiums in Frage gestellt! Es bleibt nur zu hoffen, dass im Sinne aller Beteiligten(Schüler, Lehrer, Eltern) es am Ende doch noch zu einer tragfähigen Lösung kommt.

In diesem Zusammenhang sei auch noch angemerkt: Im Beitrag der Geseker Zeitung vom 03.07. „Erhalt aller Grundschulen ist unerlässlich“ wird an „unsere Politiker appelliert, nicht wieder wirtschaftliche oder etwa persönliche Interessen über die Bedürfnisse der Kinder zu stellen“.

Liebe Elternschaft, euer Engagement ist aller Ehren wert, aber bitte nicht alle über einen Kamm scheren…

29. Juni 2021: Beschluss im Rat zur Schulsituation

Und wieder mal was Neues.

Der Rat kippte den Beschlussvorschlag des Schulausschusses zum Schulthema. Damit wurde der "Reset-Knopf" gedrückt.

Nachdem im Schulausschuss für den Erhalt von drei Standorten votiert wurde, entschied der Rat in der Sitzung vom Dienstag anders. Na ja; im Ausschuss sitzen neben Ratsmitgliedern auch sachkundige Bürger.

Rechts die Artikel ...

Quelle: Geseker Zeitung/Der Patriot vom 30. Juni und 01. Juli 2021


P.S.
Von der handwerklichen Qualität des Antrags (siehe Begründung der Ablehnung durch Thomas Kersting im Artikel vom 01.07.) kann man sich auf unserer Seite "Anträge" ein Bild machen. Dort ist der Antrag vom 16.04. mit Fragenkatalog veröffentlicht. 

Anträge

22. Juni 2021: Antrag "Live-Stream von Sitzungen"

Wir beantragen öffentlichen Teile der städtischen Sitzungen im Internet zu übertragen. Diese Sitzungsteile stehen grundsätzlich allen interessierten Bürgern offen.

Beantragt wurde hierzu die technischen und rechtlichen Bedingungen zu prüfen und dazu einen entsprechenden Rahmen (Regelwerk, Verhalten, DSGVO) zu erstellen um die ermittelten Bedingungen einhalten zu können.

16. April 2021: Antrag "Schulentwicklung"

Erstmalig, soweit uns bekannt, wird von allen (!) Oppositionsfraktionen ein gemeinsamer Antrag an den Rat und den zuständigen Ausschuss gestellt.

Wir stellen heraus, dass noch deutlicher, weiterer Beratungsbedarf besteht und das die Datenlage zur Entscheidung über die zukünftige Gestaltung der Geseker Grundschulen unzureichend ist.

13. April 2021: Zebrastreifen in Störmede

Am 08. April wurden wir von einem Bürger darauf aufmerksam gemacht, dass sich das Überfahren des neuen Störmeder Zebrastreifens "normal" anfühlt, obwohl er sich bei dem Preis von 17.000€ "mehr erwartet" hätte.

Wir haben bei der Stadt nachgefragt und um Aufstellung der Kosten gebeten. Die Antwort lautet wie folgt:

"Lt. Pressemitteilung beliefen sich die Kosten  auf ca. 15.000€. Ganz so viel habe es dann doch nicht gekostet, aber über 14.100€ seien es dann schon geworden.
Konkret ist dort eine neue Beleuchtung installiert worden, dafür mussten dann auch neue Leitungen verlegt werden. Die vorhandene Beleuchtung in beiden Richtungen an der Straße vor dem Streifen musste angepasst werden. Hier gibt es DIN - Normen, die vorgeben wie eine Beleuchtung aussehen muss. Bordsteinabsenkungen auf beiden Seiten, verbunden mit den entsprechenden tastbaren Markierungen für Sehbehinderte, wurden dort geschaffen. Hinzu kommen noch die neuen Schilder, die mittlerweile auch nicht ganz billig sind... und natürlich der Querungsstreifen selbst."

Die Kosten erscheinen auf den ersten Blick sehr hoch aber, auch im Vergleich mit anderen Bauvorhaben im Straßenraum, durchaus nachvollziehbar. Wir werden bei der nächsten Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses mal eine genaue Auflistung dieser Kosten einfordern. Reines Interesse, um mal ein Gefühl für solche Baumaßnahmen zu bekommen. Dies wird allerdings noch bis nächstes Jahr dauern, wenn 2021 abgerechnet ist. Im Bauausschuss gab Herr Stephan schon Auskunft.

16. März 2021: Neue Anträge

Wir haben zwei neue Anträge eingereicht.

Themen:

  • Begrünung von städtischen Dächern
  • Urnenfelder auf dem städtischen Friedhof

18. Februar 2021: Flächen-Photovoltaik

Heute wurde in der Geseker Zeitung über die Beratung im letzten Bauausschuss (11.02.) von geplante Erweiterungen sowie Anträge für Neuerrichtung von Flächen-Photovoltaikanlagen berichtet. (Bild rechts)

Im letzen Satz wurde dargestellt, die BG hätte sich mit 2 Stimmen gegen die Erweiterungen ausgesprochen.

Das ist nicht korrekt!

Wir sprachen uns dagegen aus, den Antragstellern die Neuerrichtung von Anlagen mit den Begründungen "Kann Gewerbefläche werden .." und "Soll mal Baugebiet werden ..." zu untersagen. Flächenanlagen werden in der Regel gewerblich betrieben (Firmengründung zum Betrieb), wann die Störmeder Gebiete zum Baugebiet werden sollen ist unklar. Auf Nachfrage wurden ca. 15 Jahre genannt (also natürlich unterhalb der 20-jährigen Betriebszeit solcher Installationen). Da man bei der o.g. Gewerbefläche "freien Auges" auf die bereits bestehende Anlage auf der gegenüberliegenden Seite der B1 schauen kann werten wir die Ablehnung des Erstellungsantrages als "bedenklich".

Die beantragten Erweiterungen der bestehenden Anlagen haben wir ausdrücklich unterstützt!


Quelle des Artikels: Geseker Zeitung/Der Patriot, 18. Februar 2021

11. Februar 2021: Martin-Luther-Weg

Im Bauausschuss stand der Beschluss über den Endausbau des Martin-Luther-Weges an. Geplant ist der Ausbau als Spielstraße mit drei (3!) ausgewiesenen Parkbuchten und Baumbeeten.

Ca. die Hälfte der Anwohner ist gegen diese Planung, eine 30er Zone wäre ausreichend, die andere Hälfte dafür.

Unsere Argumentation entspricht der 30er Zone. Es gibt dort eine überschaubare Anzahl Anwohner. In spätestens ca. 15 Jahren kommen die Kinder dort mit dem eigenen Fahrzeug zur Straße, Parken in Spielstraßen ist jedoch (im Gegensatz zu 30er Zonen) untersagt. Dies wird zu zusätzlichen Befestigungen auf den Grundstücken (Parkflächen) führen. Das steht u.a. im Gegensatz zum geforderten Verzicht auf die s.g. Steingärten. Besuch, erst recht bei Anlässen, ist da noch nicht eingerechnet. Von den Grünen wurde angemerkt, dass bereits jetzt der Wendehammer beparkt wird.

Außerdem wird sich die Straße nach Endausbau enger darstellen als heute.


Anmerkung der Redaktion:
Also muss in Zukunft widerrechtlich geparkt werden oder eben außerhalb der Straße, dann auf der Ehringhauser Straße. Dort soll jedoch auf der anliegenden Straßenseite der Radweg aus Richtung Ehringhausen als Radfahrer-Schutzstreifen fortgeführt werden, was auf der Seite das Parken ebenfalls untersagt. Bleibt die gegenüberliegende Seite. Oder in den Ausläufern der Wiethmarstraße.


Nach durchaus eifriger Diskussion wurde als Beschlussempfehlung an den Rat der Ausbau in der bisherigen Planung (Spielstraße) mit 13 Stimmen (maßgeblich CDU) gegen 8 Stimmen (die anderen Fraktionen) bei einer Enthaltung weitergegeben.

Eine doch noch durchzuführende Anliegerversammlung (auf die wg. Corona bisher verzichtet wurde) wurde somit ebenfalls abgelehnt.

Damit war das der kontroverseste Tagesordnungspunkt der letzten 10 Jahre. Üblicherweise sind die Ergebnisse jeweils "Einstimmig", eine geringe Anzahl Gegenstimmen oder ein bis zwei Enthaltungen.

Das lässt immerhin für die Zukunft hoffen!

27. November 2020: Dauerhaftes Schaufenster

Das Schaufenster auf der Mühlenstraße ist von uns jetzt dauerhaft angemietet. Geplant ist, dort Informationen über Ansprechpartner innerhalb der BG (zu den Ausschüssen), laufende Anträge und sonstige relevante Informationen zum politischen Geschehen zu veröffentlichen.

Es soll den Bürgern einen schnellen Überblick ermöglichen.

08. November 2020: Neue Vorhersage der Blue-Group

Hier zu den Vorhersagen ...

03. November 2020: Konstituierende Ratssitzung

Der Rat hat sich gebildet, die Vorbereitungen für die Ausschüsse sind fast abgeschlossen.

Es geht los!

27. Oktober 2020: Fraktionssitzung - Thema Gendern

Wir sind in der Fraktionssitzung einhellig der Meinung in Zukunft auf das "zwanghafte s.g. Gendern" zu verzichten.

Alle unsere weiblichen Mitglieder sind "Frau genug" um mit dem Thema Gleichberechtigung selbstbewusst umzugehen und alle unsere männlichen Mitglieder sind "Mann genug" um das auch zu tun. 

Anlass zur Beratung war eine Umfrage der Neuen Regionalen zu diesem Thema mit einem sehr aussagekräftigen Leserbrief.


Quelle: NR Ausgabe vom 11. Oktober, Brief von Heinz J. Bökamp, Verein Deutsche Sprache e.V. in Salzkotten.

09. Oktober 2020: Anträge an den Rat

Wir werden ab sofort unsere Anträge an den Rat, soweit für den öffentlichen Bereich, hier auf unserer Seite veröffentlichen und um den Stand sowie die jeweiligen Beratungsergebnisse ergänzen.

22. September 2020: Die "Blue-Group"

Wir haben uns auf der gestrigen Fraktionssitzung entschlossen, Vorhersagen unserer s.g. "Blue-Group" online zu stellen.

Details gibt es hier: Vorhersagen der Blue-Group

21. September 2020: Betriebsausschuss - Ö4

In der Einladung zur 17. Sitzung des Betriebsausschusses am 24. September gibt es Tagesordnungspunkt Ö4.

"Aktualisierung der Machbarkeitsstudie zur Reduzierung und Eliminierung einer 4. Reinigungsstufe auf der Kläranlage Geseke."

Wir wussten ja, dass die CDU-Fraktion gegen die 4te Klärstufe ist, aber das Ausschuss-Tagesordnungen nun schon die vorweggenommenen, Gutachten unterlegten, Beschlüsse widerspiegeln ...

13. September 2020: Wahltag

Wir haben uns im Wahlkampf bemüht, die Geseker Bürger über Details der Politik in der letzten Legislaturperiode zu informieren und unsere jeweiligen Vorschläge dazu zu präsentieren und zu erläutern. Mit konstruktiven Ideen versuchten wir die Bürger zu überzeugen.

Damit ist uns der Erhalt des Ergebnisses der letzten Wahl gelungen. Ein großer Erfolg unter Berücksichtigung der Ergebnisse der anderen Parteien. Leider konnten wir die absolute Mehrheit der CDU in der Stadt nicht brechen. Der kommende Diskurs wäre deutlich lebhafter geworden.

Danke an Birgit für den Einsatz und den Mut als Bürgermeisterin zu kandidieren. Gratulation an Dr. van der Velden für den überzeugenden Sieg.

Wir danken allen unseren Wählern! Bleiben Sie interessiert. Wir werden uns weiterhin für ein lebenswertes und attraktives Geseke einsetzen!

Opposition heißt "nicht still sein"!

Ältere Einträge wurden in das Archiv verschoben

Einträge aus "Aktuelles" im Archiv