Vorhersagen der "Blue-Group"

Einige unserer Mitglieder, wir nennen sie "die Blue-Group", beschäftigen sich intensiv mit aktuellen Ereignissen und versuchen die Folgen zu erschließen. In unseren Fraktionssitzungen sind die Einschätzungen dieser Gruppe immer wertvoll und geschätzt.

Hier die letzten Vorhersagen.

06. Oktober 2020

Schwarz/Grün

Eintrittswahrscheinlichkeit
71% neu: 6,5%

Auf unserer gestrigen Fraktionssitzung wurde folgende Vorhersage gemacht:

Trotz großer, inhaltlicher Differenzen (Bsp. 4-te Klärstufe) und gegen die ausdrücklichen Warnungen anderer Fraktionen führen egomanische Eigenschaften zu einer Listenverbindung von CDU und den Grünen.

Glücklich werden die Grünen damit mittelfristig aber nicht.

22.10. - Ergänzung: Aktuelle Entwicklungen führen zu einer Neubewertung.

(Hinweis: die Ähnlichkeit mit der Flagge des Öko-Anarchismus ist hoffentlich zufällig)

21. September 2020
Amtszeit

Eintrittswahrscheinlichkeit
59%

Die kommende Legislaturperiode wird die letzte unseres Bürgermeisters sein. Nachdem die Finanzen der Stadt durch stark zurückgehende Einnahmen und gleichzeitig durchgeführte teure Projekte (wenn auch gefördert) wieder kritisch werden, wird RvdV wieder in die freie Wirtschaft wechseln.

Dies wurde ja auch durch ihn persönlich bereits indirekt mehrfach angekündigt.

Wir geben trotzdem nur 59% Wahrscheinlichkeit, da der Zeithorizont mehrere Jahre beträgt.

15. September 2020
Das neue Rathaus

Eintrittswahrscheinlichkeit
68%

Die Mühlenstraße als Standort war bis zum Wahltag unter allen Fraktionen unstrittig. Zwar wurde von der CDU-Fraktion der Standort "Haus der Vereine" präferiert, diese Haltung gaben Sie jedoch spätestens zur Veranstaltung des Wirtschaftsnetzwerkes am 13. August auf.

Die Blue-Group glaubt, dass ein neues Gutachten den Standort Mühlenstraße als "ungeeignet" ausweisen wird. Daraufhin rückt das "Haus der Vereine" wieder in den Focus.

14. September 2020
Sanierung Schul-

zentrum Mitte

Eintrittswahrscheinlichkeit
72,45%

Laut Blue-Group wird die geplante energetische Sanierung des Schulzentrums Mitte scheitern.

Bisher ist die Planung ausschließlich auf Standardmaßnahmen und auf die zu bedenkende Klientel ausgerichtet. Es soll Geld für Maßnahmen ausgegeben werden, welche mittelfristig wieder zu überarbeiten oder zu korrigieren sind.

Die geplante Aufstockung ist statisch nicht möglich, da der damals verwendete Beton nicht tragfähig genug ist. (Anm.: seit Jahren bekannt)

Anm. der Redaktion:
Eine vor Jahren von uns vorgeschlagene Hackschnitzelheizung würde echte CO2-Neutralität bei einem Bruchteil der Kosten bringen. Bei lokalem Brennstoffbezug. Diese findet aber keine Berücksichtigung, wird sogar abgelehnt.

13. September 2020
Die 4te Klärstufe

Eintrittswahrscheinlichkeit
79%

Obwohl bereits entsprechende, zweistufige Anlagen in Betrieb sind und überprüfbare Ergebnisse sowie reale Kostenberichte existieren, wird die 4te Klärstufe erst gebaut, wenn sie gesetzlich vorgeschrieben ist. Händeringend wird man Fördermittel suchen, die Quote von 70% wie Anfang 2020, wird keinesfalls mehr erreicht werden, eher entfallen, wodurch die Belastung in Euro pro m³ für die Bürger höher sein wird als nötig.

Nachtrag vom 21.09.

In der Einladung zur 17. Sitzung des Betriebsausschusses gibt es Tagesordnungspunkt Ö4.

Aktualisierung der Machbarkeitsstudie zur Reduzierung und Eliminierung einer 4. Reinigungsstufe auf der Kläranlage Geseke.